Donnerstag, 12. Juni 2014

Glückliches Ende

Nachdem unsere Ziegenherde in den vergangenen Wochen schon deutlich angewachsen ist muss ich mal vom bisherigen Highlight in Sachen Ziegennachwuchs berichten.
Die Geburt des ersten Einlings, bereits im vergangenen Sommer, sowie die beiden Zwillingsgeburten gingen völlig unspektakulär und ohne unsere Hilfe vonstatten.
Das Drama begann dann vor wenigen Wochen - gerade auf dem Weg zwischen Klinik und Zwillingsmäuse-Kita erreichte mich die Nachricht des Herrn Kunterbunt, dass es los gehe. Etwa eine halbe Stunde später eilte mir dann schon am Hoftor der Herr Kunterbunt mit den Worten entgegen "wir brauchen einen Tierarzt...ist schon unterwegs...das Kitz steckt fest".

Die Zwillingsmäuse mussten mal kurzzeitig vor Lauras Stern geparkt werden - wusste ich doch selbst nicht was mich erwartete. Da das Kitz statt mit den Vorderläufen mit dem Kopf voran auf die Welt wollte, ging es auch nachdem die Tierärztin da war zunächst weder vor noch zurück - Schulterdystokie, wie mir meine Hebammenschülerinnen inzwischen versicherten. Mit vereinten Kräften ging es dann darum die Ziege zu retten, das Kitz schien verloren und wurde zunächst im Stroh abgelegt...

Erst als wir auf heißes Wasser warteten um vor der Naht wenigstens eine stallmäßige Desinfektion durchzuführen - ja wir hatten das All-inklusive-Programm - machte das Kitz in der Ecke auf sich aufmerksam. Erst zaghaft, nach einer Eiswasserdusche dann aber immer deutlicher. Schnell war klar, dass die kommenden Stunden entscheidend sein werden, außer Antibiotika für das Muttertier und Schmerzmittel und Aufbaupräparat für das Jungtier, sowie stündlichem "Anlegen"  konnten wir nur abwarten.

Und was soll ich sagen - am nächsten Morgen stand die Mutterziege wieder auf ihren Beinen, nach etwa eineinhalb Tagen hatte es das Kitz raus in halbkniender Position zu trinken. Nur mit dem Aufstehen dauerte es gut eineinhalb Wochen.

Inzwischen springt das Kitz mit den anderen Jungtieren über die Weide ohne dass noch irgendwas auf den schwierigen Start hinweisen würde. Die Tierärztin, die gestern vorbeischaute war auch sehr begeistert...




Ach ja - was sich ja wohl von selbst erklärt - dieses Kitz bekommt natürlich lebenslanges Bleiberecht und ist vor dem Metzger sicher!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen