Mittwoch, 31. August 2011

Nachbarn

Manchen Menschen kann man doch aber auch gar nichts Recht machen - grrr! Und genau zu dieser Sorte Menschen zählen leider unsere Nachbarn zur Linken. 
Als wir vor knapp drei Jahren hier in das Reihenhäuschen gezogen sind, war zunächst noch alles in Ordnung. Gut, dass die Beiden eher zur, nennen wir es mal "Spießer-Fraktion", gehören war schnell klar. So lagerte neben unserem Müllcontainer im Rahmen des Umzuges ein Toilettendeckel, den die Vormieter zurück gelassen hatten, in der Umzugswoche fiel Schnee, der Deckel war somit unsichtbar und vergessen. Nun - direkt am Tag der Schneeschmelze, als wir den Toilettendeckel gerade erst wieder entdeckt und für den Recyclingcontainer am nächsten Tag vorgemerkt hatte, durfte sich die Zwillingsmäuse-Oma, die uns nur besuchen wollte, anhören, dass es doch so nicht geht! Nun ja - vermutlich hatte es durchaus einen Grund, dass unsere Vermieter uns freie Hand für den Garten gelassen haben, aber uns auch gleichzeitig geraten haben die Hecke besser stehen zu lassen. Trotz allem war das "Zusammenleben" akzeptabel, man grüßte sich, die Hunde wurden betüdelt,...
Leider ist es nun so, dass Madame wohl Angst vor Schlangen und irgendwie über die tratschende Oma-Nachbarin auf der rechten Seite erfahren hat, dass wir eine Schlange halten - brav im verschlossenen, ausbruchsicheren Terrarium! Und seither wird nun alles kommentiert, was in unserem Haus passiert. 
Wir grillen und achten sehr genau darauf, dass der Rauch von den Häusern weg zieht, "der Rauch zieht ins Schlafzimmer" - spricht Frau Nachbar und reißt ihr Fenster extra weit auf.
Die Mäusehebamme parkt vor dem Nachbarhaus, "sie müssen da weg fahren, wir wollen keine fremden Autos vor unserem Fenster" - spricht Herr Nachbar.
Gestern dann unser Versuch einen kleinen Hundezwinger auf der Terrasse zu bauen, um die Hundeoma und das Hundemädchen während meiner Arbeitszeit von den Geschehnissen auf der Strasse abzuschirmen und somit vom Bellen abzuhalten, "das geht so gar nicht und passt nicht in eine Reihenhaussiedlung" - sprachs vom Balkon nebenan, der bei den ersten handwerklichen Tätigkeiten wie immer aufgesucht wurde.

Nun - bleibt nur zu hoffen, dass wir baldmöglichst ein anderes Haus finden! Leider sind wir ja nun durch die Betreuungsnotwendigkeit der Zwillingsmäuse sehr gebunden, aber irgendwann hoffe ich doch es klappt!!!




1 Kommentar:

  1. Ach Mensch, das tut mir echt leid, dass ihr mit so einem Exemplar "gesegnet" seid. Das Schlimme ist, dass aus solchen Gründen teilweise echt üble Nachbarschaftskriege entstehen, die ein "Wohlfühlwohnen" dann fast unmöglich machen.

    Ich drück euch die Daumen, dass ihr bald ein anderes Haus findet!

    AntwortenLöschen