Donnerstag, 3. März 2011

Lecker...

...findet die große Zwillingsmaus ihr Pastinakengemüse, das sie nun seit drei Tagen bekommt. Sie schafft immerhin 2-3 Eiswürfelförmchen und heute hätte sie wahrscheinlich noch mehr gegessen, wenn ich mehr bei meinen Eltern dabei gehabt hätte. Zumindest war großes Gebrüll als der Löffel nicht wieder zum offenen Mäulchen kam und es nicht schnell genug an die Milchbar ging. 
Die kleine Zwillingsmaus sträubt sich dagegen immer noch gegen die Löffelkost. Mal schleckt sie ein, zwei Löffelchen, mal weint sie gleich. Also warten wir hier eben noch ein bisschen, probieren jeden Tag aufs Neue und lassen der kleinen Maus noch Zeit.
Die kleine Zwillingsmaus scheint einfach ein bisschen länger zu brauchen. Während sich die große Maus schon seit geraumer Zeit auf den Bauch dreht, betrachtet die kleine ihre Welt immer noch aus der Rückenlage und "kämpft" noch sehr mit der Bauchlage. Die Große quiekt, fiept und gluckert in allen Tonlagen, bei der Kleinen braucht man noch sehr lange, um ihr Töne zu entlocken. Heute hat die kleine Maus das erste Mal richtig lange ihre Rassel in der Hand und vor allem im Mäusemäulchen, von der großen Maus kennen wir das schon 2-3 Wochen. Wir wollen die Beiden nicht vergleichen - und trotzdem macht man sich, so im direkten Vergleich, manchmal seine Gedanken. Die kleine Zwillingsmaus ist aber eben unser richtiges Mäuschen, zart, ruhig, sensibel - während die große eben ein kleiner Rabauke ist. Zwillinge - so ähnlich, aber doch auch so unterschiedlich! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen