Dienstag, 27. Januar 2015

Krankenbonus

Das große Katertier - Diego - gehört ja nun schon seit gut sechs Jahren zu unserer Familie. Eigentlich ist oder besser war es ja der Kater des Herrn Kunterbunt, der sich damals als nicht gerade bekannter Katzenliebhaber und seiner Katzenhaarallergie zum Trotz, in den Kopf gesetzt hatte, dass nach dem Hundemädchen noch ein Katertier in unserem Haushalt fehle. Trotz aller Einwände meinerseits - vor allem wegen obigen Allergie unbekannten Ausmaßes - kam Herr Kunterbunt dann irgendwann mit einem Handyfoto an und präsentierte stolz seinen Kater. Weiter Einwände zwecklos - und so zog der Kleine aus der Katzenhilfe also bei uns ein, mit der Option sollte die Allergie zu ausgeprägt sein dürfe er wieder zurück gebracht werden. Von der Allergie war aber nichts mehr zu spüren, so dass Diego bleiben durfte.
Inzwischen hat sich die Familienkonstellation etwas geändert, so dass von Seiten der großen Zwillingsmaus Besitzansprüche bezüglich Diego gestellt wurden, denen sich keiner mehr widersetzen konnte. Das Katertier hat sich zum persönlichen Seelentröster der großen Zwillingsmaus entwickelt. Selbst in ihren größten abendlichen Zornanfällen, wenn keiner von uns weder mit ernsten noch mit liebevollen Worten an die große Maus herankommt, wenn sie keinen Körperkontakt mehr zulässt und nur noch tobt, schafft es Diego doch immer wieder sie zu beruhigen und zu erden. Das Katertier lässt sich von dem kleinen tobenden Wüterich nicht aus der Ruhe bringen, geht trotz Gekreische schnurrend auf sie zu und kuschelt sich an sie. Und die große Zwillingsmaus - schlingt ihre Arme um ihn, klagt ihm schluchzend ihr Leid und lässt ihn unter ihre Decke kriechen.

Umso tragischer war es nun, dass Diego Anfang des Jahres schwerst humpelnd von einem seiner Ausflugstouren zurück kehrte. Äußerlich war nichts zu sehen, auch ließ er mich bereitwillig sein Beinchen untersuchen, jedoch trat er mit dem rechten Hinterlauf nicht mehr auf. Nachdem ein Tierarztbesuch daran scheiterte, dass sich das Katertier nicht einmal in die Nähe der Transportbox locken ließ und auch Bestechungsversuche mit allerlei Leckerlies erfolglos blieben, entschieden wir zunächst abzuwarten.
Die große Zwillingsmaus kümmerte sich fürsorglich um ihren Liebling und verabreichte regelmäßig Globulis in einer Extraportion Joghurt. Damit sich das Katertier vor der übrigen Katzenbande und dem Hundemädchen ausruhen konnte, wurde ihm die ganztägige Belagerung des Schlafzimmers, explizit des Bettes erlaubt.

Nun ja - was soll ich sagen - seit einigen Tagen scheint das Beinchen nun wieder in Ordnung zu sein, allerdings weicht das Katertier auch tagsüber nur für kurze Ausflüge von seinem Krankenbett der letzten Wochen. Aber wer kann es ihm verdenken bei diesem Wetter solch ein kuscheliges Plätzchen freiwillig aufzugeben...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen