Mittwoch, 25. Mai 2011

Taufe

Also irgendwie spinnt Blogger bei mir die letzten Tage und zeigt mir, sobald ich mich einloggen will ERROR. Na super! Jetzt bin ich auf Umwegen, über den Blog der roten Fee zu meiner Seite gekommen und so funktioniert es.
Am Sonntag war ja endlich der große Tag der Zwillingsmäuse und was soll ich sagen, nachdem  im Vorfeld noch so einiges schief gegangen war, klappte am Sonntag dann alles. Aber der Reihe nach. Samstagnacht, nachdem die Zwillingsmäuse neben dem Schatz friedlich geschlafen haben, wollte ich eigentlich die Taufkerzen fertig machen - bis hinter meinem Arbeitsplatz eine RIESENSPINNE durchs Wohnzimmer gekrabbelt ist. Heldenhaft habe ich diese unter einem Glas eingesperrt um dann, während die Kerzen den letzten Schliff bekommen haben das Katertier davon abzuhalten das Glas umzukippen und das Monster wieder frei zu lassen. Nach zwischenzeitlichem Stillen und Schokoguss auf dem Taufkuchen war ich dann um halb drei endlich im Bett. Vermutlich war es der Schlafmangel, der mich ungeschickterweise am nächsten Morgen an das Spinnenglas stoßen ließ, um danach mit einem Schrei zur Seite zu springen. Tja - dummerweise (für die Spinne) ist das Glas so geschickt umgefallen, dass es das Monster erschlagen wurde. Problem eins also erledigt!
Problem zwei hat sich erst ergeben, als ich den Taufkuchen beschriftet hatte und die Lebensmittelfarbe leider völlig zerlaufen ist. Mein Plan, noch schnell einen frischen Schokoguss darüber zu ziehen ist dann auch noch beinahe daran gescheitert, dass dieser natürlich nicht fest werden wollte. Das war ja klar! Nachdem ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch, Heulkrampf oder beidem stand hat mich der Schatz wieder geerdet. Stimmt ja - nach der Aktion am Vortag sind laufige Kuchenglasuren doch wirklich völlig nebensächlich!
Also konnte der große Tag beginnen. Die Zwillingsmäuse sahen in ihren Kleidchen so schnuckelig aus und haben den gesamten Gottesdienst - gequatscht ;-) Die Pfarrerin hat sehr moderne Lieder ausgesucht und hat den Gottesdienst sehr persönlich und auf die Mäuse abgestimmt wobei das nicht alle so gesehen haben. Zur Feier des Tages gab es für die Zwillingsmäuse im Lokal Kartoffelsticks und Brötchen zum Knabbern, wodurch die Uroma gleich darin bestärkt wurde, dass sie ja dann die Kinderschokolade auch essen könnten. Insgesamt war es anstrengend, auch oder besonders für die Mäuse, und die Entscheidung, Kaffee und Kuchen aus Platzgründen bei meinen Eltern zu machen war die Beste wobei auch da mancher anderer Meinung war. So konnte der Uropa in Ruhe ein Nickerchen machen, die Mäuse und die Mäusecousinen hatten ihr ganzes Spielzeug und konnten auch auf dem Boden spielen und wir konnten auch ein paar Minuten auf dem Balkon pausieren. Auf jeden Fall - schön wars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen