Freitag, 8. Mai 2015

Stilldemenz und so

Nun ja...die Mütter unter euch wissen vermutlich von was ich spreche schreibe. Schon während der Schwangerschaft und vor allem nach der Geburt erscheint einem das eigene Gehirn wie ein Sieb - also ein Sieb mit groooßen Löchern. Termine funktionieren nur mit einem sorgsam geführten Kalender, allerdings nur dann wenn man sich gerade mal an das aktuelle Datum erinnern kann, das Handy das man gerade noch in der Hand hielt ist auf einmal unauffindbar, der Autoschlüssel findet sich im Schuhschrank wieder,... 
Nachweislich scheint diese Vergesslichkeit nicht unmittelbar mit dem Stillen zusammen zu hängen, sondern eher mit Hormonen und Schlafmangel. Laut neuen Studien sind auch frischgebackene Mütter, die nicht stillen und teilweise sogar die Neu-Papas betroffen. 

Warum ich das heute hier schreibe - dank meiner aktuellen Stilldemenz habe ich es geschafft mich einige Zeit aus der virtuellen Welt zu verabschieden. Dreimal falsch eingegebener PIN für die Internetverbindung - und ich schwöre ich bekomme selbst heute diese vier Ziffern nicht mehr zusammen - und nicht auffindbarer PUK haben dazu geführt dass erstmal alles neu angefordert werden musste. Jetzt ist alles wieder da und die neuen Daten sind zusätzlich noch sicher notiert - ähm der Herr Kunterbunt weiß ebenfalls wo, damit wenigstens einer im Ernstfall....

Ein gutes zeigt die Forschung in diesem Bereich aber auch - es geht vorbei! So mit dem ersten Geburtstag der kleinsten Maus darf auch ich wieder mit einer vollkommen funktionierenden Leistung meines Siebes Gehirns rechnen...okay sind ja nur noch rund zehn Monate

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen