Donnerstag, 7. April 2011

Diagnose

Die Zwillingsmäuse sind ja Frühchen, späte Frühchen zwar, aber dennoch wurde/ wird ihr Alter noch korrigiert. Somit werden sie also 4 Wochen jünger betrachtet, als sie tatsächlich sind. Was Größe und Gewicht der Beiden angeht haben sie zwar seit der Geburt schon kräftig aufgeholt, liegen aber immer noch in den unteren Perzentilen. Aber okay, Zwillinge sind in der Regel ja auch zeitgerecht geboren kleiner als Einlinge - soweit alles in Ordnung. Die große Zwillingsmaus hatte ja bei der U5 letzte Woche ihren Frühchenstatus auch praktisch aufgegeben. Sie ist motorisch zwar noch nicht der Überflieger, liegt aber noch in einem Rahmen, der ihrem tatsächlichen Alter entspricht. Anders die kleine Maus, sie hinkt ja immer noch kräftig hinterher. Hat man sich ja schon immer wieder einen Kopf gemacht (auch wenn man ja nicht vergleichen wollte, fällt es schwer dies nicht zu tun, bei gleichaltrigen Kindern wohl noch mehr als bei Geschwisterkindern verschiedenen Alters). Nun hat die Kinderärztin ja auch eine motorische Entwicklungverzögerung festgestellt, will aber mit Krankengymnastik und unterstützenden Therapien noch warten und hat lediglich einen zusätzlichen Termin Ende Mai zur Entwicklungskontrolle festgesetzt. Seit es nun schwarz auf weiß in diesem kleinen gelben Untersuchungsgheft steht "abzuklärende Diagnosen: motorische Entwicklungsverzögerung" wartet man noch mehr, macht sich Gedanken und Sorgen und hofft auf einen weiteren kleinen Schritt - den die kleine Maus aber nicht tut.

Kommentare:

  1. Aaaalso, der Zwerg hat genau 4 Tage vor der letzten U sich gedreht und das auch noch nicht, weil er wusste wie es geht, sondern mehr zufällig! Also wurde "motorische Retardierung" eingetragen. (Wohl aber nur weil ich immer wieder gesagt habe: ich weiß das er zurück ist...) Und jetzt? Kaum aufzuhalten das kleine Kerlchen.

    Wird schon!

    AntwortenLöschen
  2. oh mach dich bloß nicht verrückt. Ich erwische mich auch heute immer noch mit Vergleichen. Es fällt schwer das bei Twins nicht zu tun - aber lass es sein. Es sind zwei ganz unterschiedliche Kinder, die alles zu ihrer Zeit machen. Mir hat da immer sehr die Krabbelgruppe mit anderen Gleichaltrigen geholfen. Wenn so 7 bis 8 zusammenkommen und man die Unterschiede in der Entwicklung sieht, ist alles normal. Aber eine Krankengymnastik schadet nicht, kostet aber den Kinderarzt Geld. Besteh drauf oder wechsel. Meine hatten da ganz schnell die anderen überholt und man fühlt sich besser, da man die Übungen auch zuhause machen kann.
    Liebe Grüße
    Kiki

    AntwortenLöschen